Der geborene Gastgeber: Markus Acquistapace ist der neue Hausleiter der JH Oldenburg

Noch ist sie eine riesige Baustelle – doch mit jedem Tag geht es einen kleinen Schritt voran: Im Herzen Oldenburgs, in direkter Nähe zur EWE Arena und dem Hauptbahnhof, entsteht seit April 2018 die neue Jugendherberge. Und während der acht Millionen Euro teure Neubau mehr und mehr Gestalt annimmt, bekommt das Projekt auch ein neues Gesicht: Markus Acquistapace wird Hausleiter der modernsten Jugendherberge im Nordwesten Deutschlands. Er will mit einem einzigartigen Mix aus Gastro-, Event- und Programm-Angeboten die neue Jugendherberge zu einem Ort der Begegnung machen, an dem sich nicht nur Gäste, sondern auch die Oldenburger wohlfühlen.

Schlafende Gäste? Die konnte Markus Acquistapace in den vergangenen Jahren nun wirklich nicht gebrauchen! Als Inhaber des Lokals „Bernay’s“ in Cloppenburg bot er gute Küche und allerlei Events, von der Comedy-Nacht bis zur Live-Musik. Jetzt jedoch gibt er sein geliebtes Lokal in andere Hände – um die Hausleitung der neuen Jugendherberge Oldenburg zu übernehmen und sie genauso mit Leben zu füllen. Und dort sind ihm schlafende Gäste natürlich willkommen! Von denen soll es nach der Eröffnung im Oktober 2019 nämlich etwa 19.000 jährlich geben.

Wo diese übernachten sollen, kann man sich im Moment allerdings nur mit etwas Fantasie vorstellen: Das Gelände an der Straßburger Straße 6 ist eine einzige Baustelle. Die Bagger schaufeln, die Handwerker werkeln, und zwischen all den Menschen mit Helmen fällt Markus Acquistapace auf an diesem Donnerstagmittag: Er trägt Hemd, Weste und Sakko, farblich perfekt aufeinander abgestimmt. Im Knopfloch seines Jacket-Revers steckt eine kleine blaue Blume.

Acquistapace ist, das merkt man schnell, der geborene Gastgeber: herzlich und zuvorkommend, mit einem Lächeln im Gesicht und einem warmen Glanz in den Augen. Sein Leben lang schon fühlt er sich in dieser Rolle wohl, hat als gelernter Koch den Gästen in verschiedenen Gastronomien fantastisches Essen auf den Teller gezaubert, war aber auch als Leisure-Manager bei einer großen Familienhotelkette für Gastronomie, Kultur- und Freizeitangebote verantwortlich. Er hat eine Ausbildung zum Krankenpfleger gemacht und arbeitete als Küchenchef in einer AWO-Kurklinik für Mütter und Kinder. Zuletzt hat er sich den Traum von einem eigenen kleinen Lokal erfüllt, dort außergewöhnliche Veranstaltungen organisiert und sogar Größen wie die Schlagersänger Mary Roos und Tony Marshall, aber auch aktuelle Pop-Helden wie Max Giesinger begrüßt. 

Kurzum: Markus Acquistapace weiß, was es braucht, damit Gäste sich wohlfühlen. Und das macht ihn zu dem perfekten Kandidaten für die Hausleitung der Jugendherberge Oldenburg.

Ein neuer Ort für Kultur, Events, gutes Essen und Gemeinschaft

Für das Haus hat der 42-Jährige bereits eine klare Vision. „Oldenburg hat wahnsinnig viel an Kultur, Freizeitmöglichkeiten und Sehenswertem zu bieten“, sagt Acquistapace. „Ich möchte, dass die Jugendherberge diese vielfältige Landschaft als zusätzliches Angebot bereichert.“ Mit der perfekten Anbindung ans Zentrum, das nur wenige Gehminuten entfernt liegt, sei das Haus optimal für Schulklassen und auch Tagungsgäste geeignet. Und Familien finden in der abwechslungsreichen Stadt und dem Naherholungsgebiet Ammerland viele Ziele für Ausflüge. „Die Jugendherberge wird als Übernachtungsstätte nicht nur Ausgangspunkt für einen spannenden oder erholsamen Stadturlaub sein, sondern selbst auch ein Ort, an dem ganz viel stattfindet.“

Nicht nur Gäste sollen sich in der neuen Jugendherberge wohlfühlen, betont Acquistapace. „Ich wünsche mir, dass unser Angebot auch die Oldenburger selbst erreicht.“ Seine Vision: Die Jugendherberge zu einem Ort der Begegnung zwischen Touristen und Einheimischen machen, an dem Gemeinschaft gelebt wird – ob beim gemeinsamen Essen im Food-Bereich, der beispielsweise Menschen, die in der Umgebung arbeiten, mit einem regelmäßigen und abwechslungsreichen Mittagstisch einlädt, oder beim bunten Abendprogramm, wenn die Jugendherberge als Veranstaltungsort Konzerte, Theater und mehr anbietet. „Wir freuen uns, wenn Oldenburger Künstler, Vereine und Kultur-Initiativen auf uns zukommen und wir gemeinsam überlegen können, wo es Möglichkeiten zur Zusammenarbeit gibt.“

Erster Neubau seit vielen Jahren

Eine – in der Mischung – ganz neue Ausrichtung einer Jugendherberge, die Acquistapace mit seiner langjährigen Erfahrung und Kreativität mitprägen will. „Die Jugendherbergen sind nie stehen geblieben, sondern orientieren sich immer nach vorne, entwickeln sich weiter“, betont der neue Hausleiter, „das passt zu mir.“ Das sei auch eine Herausforderung, der er sich gerne stellen möchte – und die nicht ganz neu für ihn ist: 2012 bis 2013 hat als stellvertretender Hausleiter des DJH Resorts in Neuharlingersiel gearbeitet. „Ich erinnere mich noch genau daran, wie ich im Winter auf der Bank vor dem DJH Resort saß und versucht habe, mir vorzustellen, wie dieses Haus nach der Eröffnung mit Leben gefüllt werden kann“, sagt Acquistapace. Auch jetzt stellt er sich oft minutenlang auf die gegenüberliegende Straßenseite der Baustelle und entwickelt Visionen für den neuen Standort, der immerhin der erste Neubau des DJH seit vielen Jahren ist. „Wichtig ist mir, dass das Haus lebt. Auch mit Veränderung lebt.“ 

Dafür stellt er gerade sein Team zusammen, für das er teamorientierte, lebensfrohe und motivierte Kollegen sucht. Ganz besonders freue sich Acquistapace über die Ausrichtung als Inklusionsbetrieb: 40 Kollegen werden mit ihm zusammen arbeiten, zwölf davon sind Menschen mit Behinderung. Das Projekt wird deshalb auch von der Aktion Mensch und dem Integrationsamt Niedersachen gefördert – und könnte sich zu einem Paradebeispiel für andere Jugendherbergsstandorte entwickeln.

Leuchtturm für die Zukunft anderer Standorte

Marcus Heisterkamp, beim DJH Landesverband Unterweser-Ems projektverantwortlich für die neue Jugendherberge in Oldenburg, freut sich, Markus Acquistapace wieder zurück an Bord begrüßen zu dürfen: „Wir haben mit ihm nicht nur einen neuen Leiter gefunden, der das Haus mit der Vision führt, die wir uns für den Standort wünschen“, sagt Heisterkamp, „sondern auch einen Menschen, der mit seiner Erfahrung in verschiedenen Bereichen des Gastro-, Hotel- und Event-Bereichs der geborene Gastgeber ist.“ Als Inklusionsprojekt und modernste Einrichtung ihrer Art im Nordwesten Deutschlands sei die Jugendherberge ein Leuchtturm für die Zukunft anderer Standorte. „Hier passiert ganz viel. Wir probieren neue Konzepte aus, wagen Ungewöhnliches. Markus Acquistapace ist mit seiner Energie der Richtige für diese Aufgabe.“

Acquistapaces Philosophie: „Es muss nicht immer höher, schneller, weiter sein“, sagt der Familienvater. Die Jugendherberge in Oldenburg solle auch Entschleunigung bieten – und zum Beispiel im Ressourcenverbrauch einen Gang zurück schalten. Ideen dafür entwickelt er gerade am laufenden Band. Bis dann die ersten Gäste bei ihm übernachten, dauert es zwar noch ein paar Monate – einige haben sich aber schon angekündigt: Viele Zimmer sind in den ersten Wochen nach Eröffnung bereits gebucht.

Die neue Jugendherberge Oldenburg eröffnet am 1. Oktober 2019. Buchungen sind bereits möglich unter diesem Link. Aktuelle News vom Bau gibt es hier auf auf der Facebook-Seite. Wenn Ihr noch einmal lesen wollt, was Euch alles an spannenden Neuheiten in dem Haus erwartet, lest hier unsere Liste mit zehn Dingen, mit denen die neue Jugendherberge punktet oder schaut Euch dieses Video an:

 

Schreibe einen Kommentar